Ärztliche Osteopathie in Kiel

Ärztliche Osteopathie

Osteopathie ist ein ganzheitliches medizinisches Behandlungskonzept, in dem – ähnlich wie in der Manuellen Therapie – die Diagnostik und Behandlung des Patienten mit den Händen erfolgt. Die Osteopathie betrachtet den menschlichen Körper als ganzheitliches System.

Was qualifiziert einen Osteopathen?

Das fachliche Fundament der ärztlichen Osteopathie ist extrem breit aufgestellt. Die Basis bildet das Studium der Humanmedizin, darauf folgt die umfangreiche Facharztausbildung zum Orthopäden, Allgemeinarzt oder Chirurgen sowie die zusätzliche Ausbildung zum Chirotherapeuten. An der Spitze dieser Pyramide steht dann die ärztliche Osteopathie. Dr. Pohl hat diesen Ausbildungsweg beschritten und erfolgreich abgeschlossen. Zusätzlich ist er noch ausgebildeter Physiotherapeut.

Was passiert während der Behandlung?

Die Osteopathie sieht den Körper als Einheit. Nerven, Organe, Bewegungsapparat – alles ist verknüpft und beeinflusst sich gegenseitig. Darum betrachtet die Osteopathie nie nur einen einzelnen Teil des Körpers, sondern die gesamte Situation des Patienten.

Am Beginn der Behandlung steht immer ein ausführliches Gespräch. Anhand vergangener Erkrankungen, Verletzungen, Operationen, aber auch körperlicher und psychischer Belastungen macht sich Ihr Therapeut ein ganzheitliches Bild. Im Anschluss folgt eine umfangreiche Untersuchung, bei der Ihr Therapeut Schmerzpunkte, Funktionsstörungen, Verspannungen und Blockierungen aufspürt – um sie schließlich anhand unterschiedlicher manueller Techniken zu lösen.

Welche Therapieformen gibt es?

  • Kraniosakrale Therapie: zur Normalisierung der gelenkartigen Verbindungen an den Schädelknochen und am Steißbein
  • Viszerale Therapie: bei Störungen und Miterkrankungen von inneren Organen
  • Strain / Counterstrain Techniken: zur Behandlung von druckschmerzhaften Bereichen in Muskeln und Sehnen
  • Muskel und Faszientechniken: zur Verbesserung der Beweglichkeit und Verschieblichkeit von Muskeln und Faszien

Übernimmt meine Krankenkasse die Kosten für Osteopathie?

Einige der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland übernehmen einen Teil der Behandlungskosten. Voraussetzung hierfür ist eine formlose ärztliche Bescheinigung der Notwendigkeit und eine anerkannte berufliche Qualifikation des Behandlers. Die meisten privaten Krankenversicherungen übernehmen die Kosten osteopathischer Leistungen.

Termin vereinbaren