Akupunktur in Kiel

Akupunktur – oft eine schonende Alternative

Was ist Akupunktur?

Akupunktur ist eine ist eine Behandlungsmethode aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Hierbei werden feine Nadeln aus dünnem Edelstahl an definierten Punkten am Körper durch die Haut gestochen, um das Qi (sprich: „tschi“) zu erreichen. Ziel der Behandlung ist eine Schmerzlinderung und Steigerung des Wohlbefindens.

Ist Akupunktur schmerzhaft?

Ein Akupunkturbehandlung verläuft in der Regel schmerzlos. Es können aber im Bereich der Einstichstelle oder an einer anderen Stelle im Körper (bedingt durch den Verlauf der Leitbahn) ungewöhnliche Gefühlsempfindungen entstehen. Diese werden oft mit einem Kribbeln, einem Schweregefühl, mit Wärme oder einem elektrisierenden Gefühl umschrieben und stellen eine erfolgreiche Beeinflussung dar.

Wie wirkt Akupunktur nach traditionellen Maßstäben?

Mit Hilfe der Akupunkturbehandlung soll – wie alle anderen Methoden der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) – das Gleichgewicht von Yin und Yang erhalten beziehungsweise wiederhergestellt werden. Dabei beeinflussen die zwei gegensätzlichen Prinzipien Yin und Yang die Lebensenergie Qi maßgeblich. So entsteht eine Krankheit nach Ansicht der TCM bei einer gestörten Harmonie zwischen Yin und Yang. In der Folge kann das Qi, welches durch die Meridiane (Energiebahnen) strömt, nicht mehr richtig fließen. Durch das Setzen der Akupunkturnadeln wird das Gleichgewicht von Yin und Yang wieder harmonisiert und der Qi-Fluss positiv beeinflusst.

Was sind die Wirkungen von Akupunktur?

Die Wirkungsweise der Akupunktur wird dabei häufig anhand der folgenden Mechanismen erklärt:

  • Beeinflussung von körpereigenen Botenstoffen an den Synapsen (Übertragungsstellen) von Nerven- oder Muskelzellen
  • vermehrte Bildung von körpereigenen morphinartigen (also schmerzlindernden) Substanzen wie Endorphinen
  • Aktivierung oder Deaktivierung schmerzkontrollierender oder schmerzleitender Nervenzellen

Mit Hilfe der Akupunktur können eine Vielzahl von orthopädischen Krankheitsbildern therapiert oder zumindest positiv beeinflusst werden:

  • Rückenschmerzen,
  • Nackenschmerzen,
  • Impingementsyndrom der Schulter,
  • Supraspinatussehnensyndrom,
  • Arthrose,
  • Sehnenscheidenentzündungen,
  • Achillodynie,
  • Epikondylitis (Tennis-/Golferellenbogen),
  • Patellaspitzensyndrom
  • Gelenkschmerzen (Arthralgien), insb. an Ellenbogen-, Hand-, Hüft- und Kniegelenk

Wie ist der Ablauf einer Akupunkturbehandlung?

Entsprechend des jeweiligen Beschwerdebildes wird ein individuelles Behandlungskonzept erstellt und eine unterschiedliche Anzahl an Nadeln gesetzt. Die Nadeln verbleiben dann etwa 20 Minuten in der Haut und werden danach wieder entfernt. Ein Behandlungszyklus nimmt 10-12 Sitzungen in Anspruch.

Rechtlicher Hinweis: Die Benennung der Anwendungsgebiete ist kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände.

Termin vereinbaren