Extrakorporale Stoßwellentherapie in Kiel

Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT):
schonend, aber effektiv.

Stoßwellen sind hochenergetische Druckwellen. Sie wirken von außen – also über die Haut. Darum nennt man sie auch extrakorporale Stoßwellen (extrakorporal = außerhalb des Körpers), kurz ESWT.

Was erreicht ESWT?

Die Stoßwellentherapie ist eine schonende, aber effektive Therapieform. Ziel ist es, den Stoffwechsel und die Durchblutung im Gewebe zu verbessern. Die Weiterleitung von Schmerzimpulsen über die Nervenbahnen wird unterdrückt. Darüber hinaus kann die Stoßwellentherapie abakterielle Entzündungen günstig beeinflussen und die Beweglichkeit verbessern.

Was sind die Vorteile gegenüber anderen Behandlungsmöglichkeiten?

Die Stoßwellentherapie ist eine sehr schonende Therapie. Spritzen, Medikamente oder gar chirurgische Maßnahmen sind nicht notwendig. Häufig zeigen sich nach nur wenigen Behandlungsintervallen gute Effekte.

Welche Arten von ESWT gibt es?

Es gibt zwei unterschiedliche Arten von Stoßwellentherapie. Die fokussierte Stoßwelle konzentriert sich auf einen definierten Punkt am Körper. Sie kommt zum Beispiel bei Fersensporn oder einem Kalkdepot zum Einsatz. Die Triggerpunkt-Stoßzellentherapie löst lokal begrenzte Verhärtungen in der Skelettmuskulatur. In der Sportmedizin kombiniert man beide Ansätze.

Wie viele Anwendungen sind erforderlich?

Normalerweise genügen 3-5 Anwendungen, um gute Effekte zu erzielen.

Was behandeln wir mit ESWT?

Wir orientieren uns bei der Behandlung an die Richtlinien der Gesellschaften für Extrakorporale Stoßwellentherapie. Darin sind u. a. folgende Anwendungsbereiche gesichert:

  • Kalkschulter
  • Fersensporn
  • Golferellenbogen
  • Tennisellenbogen
  • Piriformissyndrom
  • Achillessehnenschmerz
  • Patellasehnenschmerz
  • Muskuläre Verspannungen (Triggerpunkte an der Wirbelsäule)
  • Tibiakantensyndrom

Übernimmt meine Krankenkasse die Kosten für ESWT?

Liegt eine Entzündung der Plantarfaszie (Fersenschmerz) vor, übernehmen gesetzliche Krankenversicherungen bis zu 3 Behandlungen mit ESWT. Zuvor muss eine 6-monatige Behandlung mit anderen Maßnahmen (z.B. Physiotherapie oder Schuheinlagen) erfolglos geblieben sein.

Bitte erkundigen Sie sich vor Therapiebeginn, ob Ihre Privatkasse die Behandlung mit ESWT erstattet. Gern erhalten Sie von uns ein Schreiben mit Diagnose und Behandlungsdetails.

Die Kosten für Selbstzahler richten sich nach der aktuellen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).

Rechtlicher Hinweis: Die Benennung der Anwendungsgebiete ist kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände.

Termin vereinbaren